Stadtrat Harald Dix berichtet aus dem Nürnberger Rathaus

 

Ausschuss Recht, Wirtschaft, Arbeit - stellv. wirtschaftspolitischer Sprecher

Ausschuss Verkehr

Werkausschuss Servicebetrieb öffentlicher Raum (SÖR)

Aufsichtsrat Städtische Werke

Aufsichtsrat Hafen Nürnberg - Roth

Verbandsrat Zweckverband zur Wasserversorgung der Schwarzachgruppe

Verbandsrat Zweckverband zur Abwasserbeseitigung im unteren Schwarzachtal

Sprecher Neubau kreuzungsfreier Frankenschnellweg 

harald(dot)dix(at)stadt(dot)nuernberg(dot)de

 

"Die Zukunft wird nicht gemeistert von denen, die am Vergangenen kleben"   Willy Brandt


 

Harry Klinger Straße eingeweiht

Der Verkehrsausschuss des Nürnberger Stadtrats hatte auf Antrag von Stadtrat Harald Dix am Donnerstag, 21. Februar 2019 für das Baugebiet Kornburg-Nord, das von der wbg bebaut wird, Straßennamen für fünf dort entstehende neue Stichstraßen beschlossen.

Eine Straße wurde nach dem langjährigen Vorsitzenden des TSV Kornburg, Harry Klinger (1929-1988), benannt. Harry Klinger kam 1946 als Vertriebener nach Kornburg. Er fand bei MAN als Schlosser eine Beschäftigung und engagierte sich in Kornburg in allen wesentlichen Vereinen. Ebenfalls war Harry Klinger Mitglied im Ortsbeirat. Harry Klinger prägte in der Zeit von 1962 bis 1985 als erster und zweiter Vorsitzender des Turn- und Sportverein Kornburg 1932 e.V. in hohem Maße den Verein und seine sportliche Entwicklung. Sein besonderes Engagement galt insbesondere der Jugendarbeit und Jugendförderung. Auch am Neu- und Ausbau des Sportheims war er federführend beteiligt.

Die Namensgebung war nicht nur eine Ehre für die Familie und den TSV Kornburg, sondern auch eine Botschaft an das wichtige Ehrenamt. In diesem Zusammenhang möchte ich auch an das Sportangebot des TSV Kornburg erinnern. Von Fußball über Dart, Gymnastik, Kegeln, Tennis und Tischtennis ist für jeden was dabei.

Bei der feierlichen Einweihung waren dabei: Vereinsjugendleiterin Doris Stockhausen, 2. Vorstand des TSV Stefan Hirsch, Gerhard Klinger – Bruder von Harry Klinger, Kornburgs SPD Vorsitzender Markus Klinger, Stadtrat Harald Dix, Bürgermeister Christian Vogel, SPD Vorstandsmitglied Johannes Breitner, Schatzmeister Sebastian Bauer und der langjährige Weggefährte Willi Endreß.

 

Die neue Buslinie 53 zum 1. Dezember 2020 wird kommen. Die ersten Vorarbeiten sind fertig

Ich hatte vor einiger Zeit die VAG wegen den geplanten neuen Haltestellen in der Münchener Straße kontaktiert und gebeten, dass hier auch Wartehäuschen benötigt werden. Hier war die Aussage, dass diese Haltestellen wegen der neuen Buslinie auf den neuesten Stand gebracht werden. Jetzt sind die neuen Wartehäuschen da, auch an der Bauernfeindstraße. Also, es tut sich was!

Buskonzept für den Nürnberger Süden

Kornburg, Worzeldorf und die Gemeinden Wendelstein und Schwanstetten werden eine neue Busanbindung zur U-Bahn und Straßenbahn bekommen. Deshalb wird diese zusätzliche Buslinie 53 eingeführt. Sie wird von Schwanstetten über Kornburg und Worzeldorf zur Bauernfeindstraße (U1) und weiter zur Meistersingerhalle (Tram 8) geführt werden. Für die Buslinie werden auch Maßnahmen zur Beschleunigung eingerichtet werden, damit die Fahrtzeit verkürzt wird. Mein Ansinnen aus dem Jahr 2009 wird jetzt endlich umgesetzt.

SPD fordert vom Freistaat finanzielle Unterstützung für 365-Euro-Jahresticket

Die SPD fordert von der bayerischen Staatsregierung für die weitere Nahverkehrsförderung endlich konkrete Zusagen und Unterstützung. CSU und Freie Wähler haben in ihrem Koalitionsvertrag angekündigt, dass es für das Städtedreieck Nürnberg, Fürth und Erlangen ein 365-Euro-Jahresticket geben wird. Jetzt ist es an der Zeit, einen Umsetzungsplan zu verkünden und gemeinsam ein Modellprojekt zu entwickeln. Ein Bürgerbegehren für die Einführung eines 365-Euro-Jahrestickets steht nun in Nürnberg zur Entscheidung an. Deshalb brauchen wir als Stadt finanzielle Hilfe und Planungssicherheit.

VAG-Fahrpreise sollen vorerst eingefroren werden

Ich würde - wie im zurückliegenden Wahlkampf gefordert - eine Monatslösung bevorzugen. Ein 30-Euro-Monatsticket wäre flexibler und würde zum Beispiel den zahlreichen Radfahrerinnen und Radfahrern entgegenkommen, die vielleicht nur in den Wintermonaten die öffentlichen Verkehrsmittel auf dem Weg zur Arbeit nutzen wollen.

Die Einführung eines vergünstigten Abo-Tickets hat nach Ansicht der SPD-Fraktion grundsätzliche Auswirkungen auf das ganze Tarifsortiment. Wir wollen in den nächsten Jahren den großen Wurf wagen, um noch mehr Menschen für den Umstieg auf Busse und Bahnen zu begeistern. Bis dahin wollen wir die Nürnberger Fahrpreise einfrieren und die Fahrgäste nicht zusätzlich belasten. Wir müssten dann aber der VAG die ausbleibenden Erlöse aus einem neuen städtischen Klimafonds des Stadthaushaltes ausgleichen.

Klimaschutz müssen alle mitfinanzieren

Die SPD im Rathaus will neben einer Vereinfachung der Tarife auch das Straßenbahn- und  U-Bahnnetz erweitern und die Takte verdichten. Die Mobilitätswende wird uns viel an Investitionen abverlangen. Deshalb sollte der Freistaat den Kommunen auch die Möglichkeit einräumen, eine Nahverkehrsabgabe zu erheben. Die Stärkung des öffentlichen Personennahverkehr und der Klimaschutz sind eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Dementsprechend sollten wir auch alle an der Finanzierung beteiligen.

 

 

Die fränkischen Wässerwiesen sind bayerisches Kulturerbe!

Ein toller Erfolg aller Beteiligten. Unser Druck auf den Freistaat Bayern hatte Wirkung

Aktuelle Planungen sehen vor, einen Ersatzneubau für die Juraleitung durch das Rednitztal in Katzwang zuführen. Parallel zur derzeit bestehenden Trasse soll nach den Vorschlägen der Firma Tennet eine neue und weitaus leistungsfähigere Höchstspannungsleitung gebaut werden. Danach soll die bestehende Leitung abgebaut werden.

Bürgerinnen und Bürger aus Katzwang, Kornburg und Worzeldorf, aber auch aus dem ebenfalls betroffenen Nürnberger Osten hatten sich an die Verantwortlichen in der Politik gewandt, weil sie befürchten, dass die empfohlenen Mindestabstände von 400 Metern zu Wohnbebauung, Schulen und Sportgeländen bei dem geplanten Ersatzneubau nicht eingehalten werden.

Aufgrund der weitaus höheren Spannung gefährdet dies die Gesundheit der Anwohnerinnen und Anwohner. Außerdem weise ich auf das sensible und äußerst wertvolle Ökosystem im Rednitztal zwischen Katzwang und Limbach hin, welches durch den Neubau stark gefährdet wäre.

Des Weiteren fürchten auch die Landwirte um ihre Bewässerungssysteme, die seit Generationen gepflegt werden und nun mit dem Bau der Leitungen zerstört würden. Aus Sicht der Landwirte ist es fraglich, ob mit der Veränderung der Bodenschichten durch einen eventuellen unterirdischen Leitungsbau das Bewässerungssystem überhaupt neu angelegt werden könnte.

Klar ist aber schon heute, dass die Intensität der baulichen Eingriffe im Nürnberger Süden und die Breite des Kabelgrabens einen nicht vertretbaren Eingriff in die Kulturlandschaft und den für die Landwirtschaft existenziellen Wasserhaushalt und die Bewässerung darstellen. Der Stadtrat lehnte auf Antrag von Thorsten Brehm, Dieter Goldmann und mir folglich einen Ersatzneubau in Nürnberg ober- und unterirdisch ab, wenn die Mindestabstände nicht eingehalten werden. Ebenso wurde die Stadt beauftragt, alles zu unternehmen, um die Wässerwiesen zu schützen.

Um die Bedeutung dieser alten Kulturtechnik noch stärker in das öffentliche Bewusstsein zu bringen, haben die Wässerverbände von Nürnberg-Katzwang, Schwabach und Forchheim, sowie die Wasserradgemeinschaft in Möhrendorf eine Interessensgemeinschaft gebildet, um sich gemeinsam für die Anerkennung als immaterielles Kulturerbe zu bewerben. Diese seit dem Mittelalter belegte, überwiegend genossenschaftliche organisierte Form der Grünlandnutzung wird heute noch betrieben. Unterstützung kam über das Umweltamt der Stadt Nürnberg.

Eine unabhängige bayerische Expertenkommission hat jetzt auf Grundlage der Kriterien des UNESCO-Übereinkommens zur Erhaltung des immateriellen Kulturerbes die eingereichten Bewerbungen positiv beurteilt. Der Freistaat Bayern hat in der Folge die traditionelle Wässerwiesennutzung an der Regnitz, Rednitz und Wiesent in die Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Mit der Aufnahme in das Bayerische Landesverzeichnis ist nun auch der Vorschlag für eine Nominierung für das bundesweite Verzeichnis verbunden.

Jetzt müssen wir genau beobachten, wie Tennet auf diese neue Situation reagiert. 

 

 

Herzlichen Dank

für die Wiederwahl in den Nürnberger Stadtrat !!
Bleiben sie gesund und optimistisch.

Ich habe mich sehr gefreut und werde mich die nächsten sechs Jahre weiterhin um ihre Belange kümmern.

Besonders freut es mich, dass ich im Nürnberger Süden für meine bisher 12-jährige ehrenamtliche Tätigkeit im Stadtrat gewürdigt wurde. In zwei der drei Stimmbezirken in Kornburg hatte ich parteiübergreifend die meisten Stimmen. Aber auch in Worzeldorf und Katzwang gab es große Zustimmung für meine Arbeit im Stadtrat. An alle Bürgerinnen und Bürger deshalb herzlichen Dank für ihre Stimme.

Aktuell findet das öffentliche Leben fasst nicht mehr statt. Der Kornburger Dorfplatz ist verwaist. Es gibt wenig persönliche Kontakte. Tausende Menschen in Nürnberg vor allem in der Zulieferindustrie für die Fahrzeughersteller sind in Kurzarbeit, viele Arbeiten mobil von daheim. Die politische Arbeit in Nürnberg findet fast nur noch online statt.

Nur „systemrelevante“ Tätigkeiten sind erlaubt. Was sind systemrelevante Arbeiten? Früher war es der Investment-Banker. Jetzt ist es die Kassiererin beim Lebensmitteleinzelhandel, die Krankenschwester, die Verkäuferin beim Bäcker und Metzger. Interessant ist, dass vor allem Frauen in der jetzigen Coronakrise wichtig sind. Ich hoffe, dass später dies auch gewürdigt wird. Nicht nur mit Dank. Sondern mit einer finanziellen Wertschätzung, mit einer vernünftigen Bezahlung!

Die nächsten sechs Jahre stehen wir in Nürnberg vor großen Aufgaben, z.B.:

  • Wie können wir die Versorgung und Unterstützung der Senioren verbessern? Das neue Netzwerk kann unterstützen.
  • Wie schaut’s mit Bildung und Erziehung unserer Kinder aus? Schulen, Horte und Kitas müssen gebaut werden und Personal ausgebildet werden.
  • Was tun wir gegen die Umweltverschmutzung? Der Öffentliche Nahverkehr muss besser ausgebaut werden, neue Straßenbahn- und Buslinien sind einzurichten, der Radverkehr muss verbessert werden.
  • Wie erhalten wir eine lebensnotwendige, saubere Umwelt? Wir brauchen eine klimaneutrale Stadt mit Ökostrom, Fernwärme und Photovoltaik. Vor Ort in Katzwang muss das Rednitztal weiterhin geschützt werden.
  • Das Gesundheitssystem muss für alle Menschen den gleichen Zugang haben. Dazu gehört weiterhin, dass unsere Kliniken in städtischer Hand bleiben.

Viele große Fragen – viele Antworten – aber nicht alle Fragen sind beantwortet.

Nürnberg hat stets die Herausforderungen der Zeit angenommen und sich aktiv dem Wandel gestellt – genauso wie die SPD. In dieser Tradition wollen wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten ins nächste Jahrzehnt aufbrechen und weiter dafür sorgen, dass Nürnberg eine moderne europäische Metropole mit hoher Lebensqualität bleibt.

Ich setze mich hierbei für einen Dreiklang aus gesellschaftlichem Zusammenhalt, ökologischer Nachhaltigkeit und wirtschaftlicher Stärke ein. Wir müssen unser Gesellschaftssystem nach der Coronakrise überdenken und verändern – für alle Menschen in Kornburg, Nürnberg und in diesem Staat.

Vielen Dank für Ihr Vertrauen für die nächsten 6 Jahre

Ihr Harald Dix

Ehrenamtliches Mitglied des Nürnberger Stadtrates

 

 

Seit 2008 bin ich nun ehrenamtliches Mitglied im Stadtrat. Mein Motto war:

„Solidarität, Gerechtigkeit und Arbeitnehmerpolitik in einer sozialen Stadtgesellschaft“. Dies sind auch meine Leitmotive für meine nächste Amtszeit. Meine Initiativen der letzten Jahre stelle ich Ihnen vor

Neue Buslinien für den Nürnberger Süden werden kommen

Die erste Idee stammt von 2009 durch einen Antrag der SPD, der in der Folge von der ÖDP und jetzt als gemeinsamer Antrag von SPD/CSU/Grüne/ÖDP mit Unterstützung des Bürgervereins Kornburg aufgegriffen wurde.

Kornburg, Worzeldorf und die Gemeinden Wendelstein und Schwanstetten werden eine neue Busanbindung zur U-Bahn und Straßenbahn bekommen. Deshalb soll eine zusätzliche Buslinie 53 eingeführt werden. Sie soll von Schwanstetten über Kornburg und Worzeldorf zur Bauernfeindstraße (U1) und weiter zur Meistersingerhalle (Tram 8) geführt werden. Für die Buslinie sollen auch Maßnahmen zur Beschleunigung eingerichtet werden, damit die Fahrtzeit verkürzt wird. Des Weiteren wird es eine neue Buslinie von Worzeldorf über Weiherhaus zum S-Bahnhof Reichelsdorf geben.

Ich hoffe, dass durch eine bessere Anbindung mehr Pendler aus dem Landkreis Roth, Worzeldorf und Kornburg vom Auto auf den öffentlichen Nahverkehr umsteigen und sich in Folge dessen die Verkehrsbelastung von Worzeldorf und Kornburg reduziert. Außerdem wäre diese Maßnahme ein kleiner Beitrag zur Reduzierung der CO2-Emissionen und in Folge zum Klimaschutz.

Stromtrasse P53

Bürgerinnen und Bürger aus Katzwang, Kornburg und Worzeldorf hatten sich an die Verantwortlichen in der Politik gewandt, weil sie befürchten, dass die empfohlenen Mindestabstände von 400 Metern zu Wohnbebauung, Schulen und Sportgeländen bei dem geplanten Ersatzneubau nicht eingehalten werden. Im Stadtrat wurde beschlossen, dass einer Neutrassierung der Juraleitung nur zugestimmt wird, wenn die im Landesentwicklungsprogramm Bayern festgelegten Mindestabstände eingehalten werden. Dies muss für Freileitungen und für Erdverkabelungen verpflichtend gelten.

Ich begrüße außerdem, dass mehrere fränkische Wasserverbände den Antrag gestellt haben, die traditionelle Wiesenbewässerung an den Flussgebieten von Rednitz/Regnitz in das Bundesverzeichnis des Immateriellen Kulturerbe aufzunehmen. Klar ist damit auch, dass es keine neue große Stromtrasse durch den Nürnberger Süden geben darf – weder als Hochspannungsleitung noch mit einer Erdverkabelung. Das würde die traditionelle Wiesenbewässerung der Landwirte zerstören.

Neuer Dorfplatz - Verkehrssicherheit in der Flockenstraße

Die Schaffung eines identitätsbildenden Stadtteilzentrums analog des alten Dorfplatzes sah ich als ein gutes Instrument, um ein intaktes Stadtteilleben - wie jetzt in der Flockenstraße - zu schaffen. Mein Konzept war, die Fläche vor dem Gasthof "Weißes Lamm" und dem Bürgertreff neu zu gestalten, um die Aufenthaltsqualität wesentlich zu verbessern. Diese Fläche stellt nämlich die Ortsmitte von Kornburg dar. Der Stadtrat hatte dieses Konzept beschlossen. Auch Wünsche und Anregungen aus der Bürgerschaft wurden bei der Planung berücksichtigt. SÖR hatte die Bauarbeiten termingerecht beendet. Somit ging ein Projekt in Erfüllung, dass vor Jahren von mir initiiert wurde.

Buswartehäuschen in Pillenreuth Richtung Kornburg

Die VAG hatte mich auf meine Anfrage darüber informiert, dass an der Haltestelle Propsteistraße (jetzt in Richtung Worzeldorf/Kornburg) wieder eine Wartehalle aufgebaut wird. Die Schulkinder, die hier Richtung Max-Beckmann-Schule einsteigen, bekamen wieder eine Unterstellmöglichkeit. Die Umsetzung erfolgte im Jahr 2016.

Fußgängersicherheit in Kornburg

Fortwährend wird beanstandet, dass es an der Engstelle an der Apotheke in der Kornburger Hauptstraße 29 immer wieder zu gefährlichen Verkehrsmanövern kommt. LKWs und Busse nutzen den Gehweg, um gleichzeitig um die Kurve zu fahren. Ich habe deshalb über die SPD-Stadtratsfraktion zur Behandlung im zuständigen Verkehrsausschuss einen Antrag gestellt, dass die Verwaltung prüft, ob im Bereich der Kurve an der Apotheke auf dem Gehweg Pfosten ggf. mit Kette zum Schutz der Fußgänger angebracht werden können.

Fußgängersicherheit Worzeldorfer Hauptstraße

Der Verkehrsausschuss hat auf meinen Antrag den Ausbau der Worzeldorfer Hauptstraße beschlossen. Im südlichen Bereich der Worzeldorfer Hauptstraße wird es einen neuen Gehweg geben, im Anschluss eine 1,85m breite Hilfslinie mit einem unterbrochenen Schmalstrich. In diesem Bereich ist ein absolutes Halteverbot und ein Schild "Fußgänger" vorgesehen.

Spielplätze

In Kornburg und Worzeldorf wurde viel für den Erhalt und die Erweiterung von Spielflächen getan. Es konnten neue Spielgeräte mit Unterstützung vom Bürgeramt Süd und SÖR aufgebaut werden. Auf dem Spielplatz am Mauserweg wurde eine Seilbahn installiert.

Eine Schaukel im Schulbereich der Martin-Luther-King-Schule hinter der Sportanlage wurde von Kindern in einer Kinderversammlung vorgeschlagen. Diese Schaukel wurde durch eine Spende meinerseits und auch über „aus 1 mach 3“ Mitteln finanziert und am 16.12.2015 eingeweiht.

Ebenso in 2015 hatte ich die Verwaltung der Stadt Nürnberg beauftragt zu prüfen, ob der Spielplatz im Heckenrosenweg in Kooperation mit dem Staatlichen Forstamt erneuert und erweitert werden kann. Danach hatte ich den Kämmerer der Stadt Nürnberg Harald Riedel gebeten, eine Finanzierung zu ermöglichen. Bereits am gleichen Tag kam die Zusage für die Anschubfinanzierung über 3.500 €. Die Finanzierung des Spielplatzes wurde des Weiteren mit ca. 5.000 € durch den Verein Naherholungsgebiet Lorenzer Reichswald garantiert, der Rest kam über eine Spendensammlung des Bürgervereins Worzeldorf zusammen, an der ich mich mit 500 € beteiligte. SPD-Bürgermeister Vogel sorgte für eine schnelle Umsetzung.

Wir investieren in die Zukunft der Freiwilligen Feuerwehren

Insgesamt werden in Nürnberg 18 Feuerwehrgerätehäuser Schritt für Schritt ertüchtigt bzw. neu gebaut. Die wbg übernimmt die Planung und Ausführung. Die Neubauten in Buch, Eibach und der Gartenstadt, sowie die Sanierung der Gerätehäuser in Kornburg, Worzeldorf und Moorenbrunn bilden die erste Welle des Investitionspakets.

Barrierefreier Zugang am Kornburger Friedhof

Der nördliche Zugang zum Kornburger Friedhof war nur über eine zweistufige Treppe zu erreichen. Menschen mit Behinderung oder mit Rollator konnten diesen Eingang nicht oder nur mit Hilfe nutzen. Ich hatte deshalb einen Antrag an die Verwaltung gestellt, einen barrierefreien Zugang mittels einer Rampe zu verwirklichen. Die Friedhofsverwaltung hatte sehr schnell gehandelt und den Wunsch vieler Kornburger umgesetzt.

Baugebiet Bruckweg

Mehrere Anträge, Anfragen und Beteiligungen mündeten in einen Baubeschluss. Eine Anpassung an neue energetische Erfordernisse, Maßnahmen zum erforderlichen Lärmschutz, ebenso ein Vermarktungskonzept und die Förderung von einkommensschwachen Familien wurden von mir gefordert.

Eigenwirtschaftlicher Breitbandausbau durch die Telekom

Der Ausbau mit Bandbreiten ist seit Anfang Februar 2018 abgeschlossen und jetzt komplett in Betrieb. Bereits am 21. Oktober 2015 wurde im Ausschuss für Wirtschaft und Arbeit der Antrag von Thorsten Brehm und mir zur Glasfaseroffensive für Nürnberg beschlossen.

Hort- und Schulsituation in Worzeldorf und Kornburg

Nach Gesprächen vor allem mit den Verantwortlichen im Jugendamt wurde u.a. eine Verbesserung der Versorgung durch Schulbesuch in Kornburg mit Hortplatz ermöglicht. Dieser wurde um 10 auf 100 Plätze vergrößert. Dadurch konnten in Kornburg durch Klassenteilung auch kleinere Klassen gebildet werden.

Das Volksbegehren Artenvielfalt – Rettet die Bienen unterstützt

Gemeinsam mit vielen Unterstützern - vor allem der ÖDP – wurde auch in Kornburg für das Volksbegehren geworben. Unser Einsatz zeigte Erfolg.

Besuch aus Atlanta

Die Martin-Luther-King-Schule hatte Besuch aus unserer Partnerstadt Atlanta. Rod Brown war zu Gast. Die Grundschule in Kornburg wurde 2008 in Martin-Luther-King-Schule umbenannt. Ganz im Sinne des Namenspatrons hat sich die Schule der Werterziehung verpflichtet. Aus dem Geburtsort Martin Luther Kings stammt Rod Brown, der seit vielen Jahren die Atlanta-Bude am Markt der Partnerstädte am Christkindlesmarkt betreibt.

Auf Initiative von EuroGuinée e.V. und Stadtrat Harald Dix war Rod Brown der Einladung gefolgt und erzählte den Schülerinnen und Schülern von den USA und Atlanta und stellte sich ihren Fragen. Ein Schwerpunkt war natürlich das Leben und Wirken von Bürgerrechtler Martin-Luther-King. Überrascht wurde Rod Brown von der musikalischen Unterhaltung und den tollen Liedern des Schulchores. Gemeinsam sangen alle am Schluss „We Shall Overcome“.

Dorf hilft Dorf – eine großartige Spendenaktion mit tollem Erfolg

Am Freitag, 19. Februar 2016 besuchte die Botschafterin Guineas, Frau Baldé-Touré, den Nürnberger Stadtteil Kornburg. Die Botschafterin nahm an einem Empfang im Gasthof „Grüner Baum“ anlässlich der Kornburger Spendenaktion „DORF HILFT DORF“ teil und bedankte sich bei den Organisatoren und Spendern. Unter diesem Motto hatten der Verein EuroGuinée e.V., vertreten durch Dr. Abdoulaye Diallo, der Kornburger SPD-Stadtrat Harald Dix und der Bürgerverein, vertreten durch Rolf Prötzl, eine Initiative ins Leben gerufen, um Geld für die Bekämpfung von Ebola in Guinea zu sammeln.

Mit Hilfe der Kath. Kirche vor Ort und EuroGuinée-Conakry war der Gesundheitsposten in Sarebowal, der auch einige angrenzende Dörfer versorgt, unterstützt worden. Dringend benötigt waren Hygienepakete mit Seife, Schutzhandschuhe, Gesichtsmasken, Desinfektionsmittel und Wasserentkeimungslösungen.

Die Botschafterin Guineas, Frau Baldé-Touré, betonte, dass Guinea und auch die Region Mamou, zu der das Dorf Sarebowal gehört, jetzt frei sind von der schrecklichen Krankheit Ebola. Sie bedankte sich besonders herzlich bei den Kornburger Bürgerinnen und Bürgern und den Initiatoren für die Spenden in Höhe von 6.000 Euro. Es erfülle sie mit Freude, dass ein Dorf in Deutschland einem unbekannten Dorf in Guinea so warmherzig geholfen habe.

Vielen Dank für Ihr Vertrauen für die nächsten 6 Jahre

Ihr Harald Dix

Ehrenamtliches Mitglied des Nürnberger Stadtrates

15. März 2020 | Liste 5 | Platz 13

https://brehm2020.de/kandidaten-brehm-2020/harald-dix/ 

 

 

Aktuelles zur MLKS

Die Martin-Luther-King-Schule umfasst im Schuljahr 2019/2020 136 Schülern, welche auf sieben Klassen verteilt sind. Die Schulleiterin heißt Silke Meggendorfer.

Seit dem Jahr 2017 ist die Martin-Luther-King-Schule eine „Musikalische Grundschule“. In regelmäßig stattfindenden klassenübergreifenden Aktionen wird unseren Schülern das gemeinsame Musizieren ermöglicht und so das soziale Miteinander an der Schule gestärkt.

Außerdem beteiligt sich die Schule an dem Nürnberger Energie- und Wassersparprogramm KEiM. In diesem Schuljahr gibt es in diesem Rahmen einen Kalender mit Energiespartipps. Energiespardetektive sind regelmäßig im Schulhaus und in den Klassen unterwegs und kontrollieren, ob diese Tipps auch umgesetzt werden.

Jeden Dienstag/Mittwoch gibt es im Rahmen des Schulfruchtprogramms in der Pause gesundes Obst zu essen.

Einmal im Monat besuchen die Kinder der 2. und 3. Klassen die katholische Bücherei.

Eine enge Zusammenarbeit mit dem Elternbeirat sowie den umliegenden Kindergärten und dem schulhausinternen Hort ist der Schulleitung besonders wichtig.

Weitere und ausführlichere Informationen finden Sie auf der Schulhomepage:

mlks-kornburg.de/

 

 

Die Energiewende hat auch den Nürnberger Süden erreicht !


Die Bedeutung erneuerbarer Energien für eine nachhaltige Energieversorgung Deutschlands hat in der letzten Zeit aufgrund zahlreicher Protestbewegungen wieder politisch erheblich zugenommen. Die Zukunft unserer und künftiger Generationen auch meiner Kinder ist verstärkt Gegenstand der öffentlichen Diskussionen. Hierbei nimmt die Energiewende sowie eine sichere Energieversorgung eine Schlüsselposition ein.

 

Erneuerbare Energien in Bayern

 

Unter den Energieträgern dominierte in Bayern 1995 eindeutig die Kernenergie (61,7 %) vor Stein- und Braunkohle (13,2 %). Erneuerbare Energieträger standen damals mit 18,2 % an dritter Stelle während sich Erdgas (4,2 %), Heizöl (1,6 %) und sonstige Energieträger (1,1 %) dahinter sortierten.

 

2017 sieht die Verteilung der Energieträger ganz anders aus: Kernenergie trägt nur noch zu 36,8 % zur Stromerzeugung bei (seit dem Atomausstieg 2011 ein Rückgang um 29 %), wohingegen der Anteil der erneuerbaren Energieträger mittlerweile 44,1 % beträgt – ein deutlicher Zuwachs gegenüber 1995! Die Bedeutung von Stein- und Braunkohle (4,5 %) und Heizöl (0,3 %) ist erheblich zurückgegangen, wohingegen Erdgas mit 13 % Anteil eine stärkere Rolle als noch vor 20 Jahren spielt. Kernenergie und fossile Energieträger nehmen bei der Stromerzeugung in Bayern aber weiterhin eine exponierte Rolle ein, auch wenn der gestiegene Anteil der erneuerbaren Energien in den letzten Jahren eine erfreuliche Entwicklung darstellt und zugleich das große Ausbaupotential in den nächsten Jahren andeutet.

 

Erneuerbare Energien in der Metropolregion Nürnberg

 

Über 8 Milliarden Kilowattstunden (kWh) Strom wurden im Jahr 2018 im Netzgebiet der N-ERGIE verbraucht. 5 Milliarden kWh – das sind fast 60 % davon – wurden in der Region erzeugt. 4 Milliarden kWh stammen aus dezentralen Photovoltaik-, Windkraft- und Biomasseanlagen, der Rest aus Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen wie beispielsweise dem Heizkraftwerk der N-ERGIE in Nürnberg Sandreuth. Es ist meiner Meinung ein klares Zeichen, dass die dezentrale Energiewende gelingen kann. Hier stellt sich die Frage nach der Notwendigkeit des Ersatzneubau der Juraleitung P53, die durch die südlichen Stadtteile laufen soll.

 

Juraleitung P53

 

Aktuelle Planungen sehen vor, einen Ersatzneubau für die Juraleitung durch das Rednitztal an Katzwang vorbeizuführen. Parallel zur derzeit bestehenden Trasse soll nach den Vorschlägen der Firma Tennet in einem Radius von 1 bis 2 Kilometern eine neue und weitaus leistungsfähigere Höchstspannungsleitung gebaut werden. Danach soll die bestehende Leitung abgebaut werden.

 

Bürgerinnen und Bürger aus Katzwang, Kornburg und Worzeldorf, aber auch aus dem ebenfalls betroffenen Nürnberger Osten haben sich an die Verantwortlichen in der Politik gewandt, weil sie befürchten, dass die empfohlenen Mindestabstände von 400 Metern zu Wohnbebauung, Schulen und Sportgeländen bei dem geplanten Ersatzneubau nicht eingehalten werden. 

 

Aufgrund der weitaus höheren Spannung gefährdet dies die Gesundheit der Anwohnerinnen und Anwohner. Außerdem wird auf das sensible und äußerst wertvolle Ökosystem im Rednitztal zwischen Katzwang und Limbach hingewiesen, welches durch den Neubau stark gefährdet ist.

 

Des Weiteren fürchten die Landwirte um ihre Bewässerungssysteme, die seit Generationen gepflegt werden und nun mit dem Bau der Leitungen zerstört würden. Aus Sicht der Landwirte ist es fraglich, ob mit der Veränderung der Bodenschichten durch den Leitungsbau das Bewässerungssystem überhaupt neu angelegt werden könnte.

 

Die Sorgen der Bürgerinnen und Bürger, die entlang der neuen Stromtrasse wohnen und arbeiten, sollten aus Sicht der SPD-Stadtratsfraktion ernst genommen werden. Die Bürgervereine sind hier seit geraumer Zeit schon aktiv.

 

Deshalb stellt die SPD-Stadtratsfraktion einen Antrag, dass die Verwaltung über die aktuellen Planungen der Trassenführung im Stadtgebiet Nürnberg bzw. den unmittelbar angrenzenden Gebieten im Stadtrat berichtet.

 

Des Weiteren soll sich die Stadt Nürnberg gegenüber Tennet und den zuständigen Gremien dafür einsetzen, dass die empfohlenen Mindestabstände eingehalten werden und wertvolle Ökosysteme durch den Trassenverlauf nicht zerstört werden. Darzulegen ist auch, ob grundsätzlich eine Erdverkabelung als Alternative in Frage kommt.

 

Der stellv. Fraktionsvorsitzende und Oberbürgermeister – Kandidat Thorsten Brehm will deshalb mit den betroffenen Bürgerinnen und Bürgern und den Bürgervereinen in den Dialog treten.

 

Die aktuelle Stellungnahme der Stadt Nürnberg und des Oberbürgermeisters

Bereits im März 2019 hatte die Stadt Nürnberg mit Benennung von Ansprechpartnern umfangreiche Unterlagen zu aktuellen Bauleitplanungen und Schutzgebieten an das Büro Baader Konzept GmbH übermittelt. Unter Berücksichtigung dieser Restriktionen sind für das Gebiet der Stadt Nürnberg zu den Trassenvorschlägen folgende Hinweise wesentlich:

Trassierung durch das Rednitztal

Die Stadt Nürnberg lehnt eine Trassenführung im Rednitztal ab. Das Rednitztal ist ein für Naturschutz, Landwirtschaft und Naherholung außerordentlich bedeutsamer regionaler Grünzug. Mit den sich dort befindlichen kulturhistorisch einzigartigen Wässerwiesen würde zudem eine jahrhundertealte Kulturlandschaft zerstört werden.

Trassenvariante zwischen Worzeldorf und Kornburg

Die Stadt Nürnberg lehnt eine zwischen den Ortsteilen Worzeldorf und Kornburg verlaufende Trassenführung ab. Die Trassenvariante betrifft wichtige Potentialflächen der Nürnberger Siedlungsentwicklung. Ein Verlust oder Einschränkungen dieser Flächen müssen in einer wachsenden Großstadt wie Nürnberg ausgeschlossen sein.

Bestandstrasse zwischen Katzwang und Neukatzwang

Im Bereich der Bestandstrasse zwischen Katzwang und Neukatzwang sieht die Stadt Nürnberg die Grenzen dessen, was den angrenzenden Wohngebieten an Belastungen zugemutet werden kann, als vollständig ausgereizt an. Dementsprechend zwingend und von der Stadt Nürnberg sehr zu begrüßen ist es, dass diese Engstelle nicht als Trassenvariante verfolgt wird.

Vorzugsvariante aus Sicht der Stadt Nürnberg

Nach Einschätzung der Stadt Nürnberg werden die vom Ersatzneubau der Juraleitung P 53 ausgehenden Beeinträchtigungen überall dort besonders groß sein, wo auch die Siedlungsdichte hoch ist. Erwartet wird seitens der Stadt Nürnberg die ausnahmslose Einhaltung der im Landesentwicklungsprogramm Bayern festgelegten Mindestabstände zu Wohngebieten (400 m / 200 m) und weiteren besonders schutzbedürftigen Einrichtungen (400 m). Der südlich von Schwabach verlaufende Trassenvorschlag wird von der Stadt Nürnberg als Vorzugsvariante vertreten.

 

 

Kinderbetreuung im Nürnberger Süden


Das Haus für Kinder in der Van-Gogh-Straße wurde 2017 fertiggestellt. Neben 50 Kindergarten- und 24 Kinderkrippenplätzen entstand auch ein Hort mit 75 Plätzen. Die Baukosten betrugen ca. 6 Mio. Euro.

 

Allerdings zeigt sich jetzt nach 2 Jahren, dass die Betreuungsplätze im Hortbereich und in der Mittagsbetreuung nicht ausreichend sind. In den letzten Wochen gab es deswegen viele Gespräche und Treffen mit Elternbeiräten, Jugendamt und Schulamt, um Lösungen zu beraten und Angebote zu schaffen.

 

Um zeitnah den Eltern ein ortsnahes Angebot zu unterbreiten, hatte ich mit den Leitungen der Kornburger Grundschule und des Hortes nach Lösungen gesucht. Meine Initiative hatte jetzt auch Erfolg.

 

Am 2. Mai habe ich in der Runde mit meinem Stadtratskollegen Dieter Goldmann, den Elternbeiräten, dem Bürgerverein und dem Jugendamt vorgeschlagen, dass den Eltern Hortplätze in Kornburg angeboten werden sollen.

 

Die Verwaltung im Jugend- und Schulbereich hat diesen Vorschlag aufgenommen. Der Hort in Kornburg wird nun ein größeres Angebot an Plätzen zur Verfügung zu stellen. Den Eltern in Worzeldorf werden diese Plätze in Kombination mit einem Platz in der Kornburger Grundschule angeboten. Da das Staatliche Schulamt eine Zuweisung der Schulplätze vornehmen wird, bekommen die Kinder auch eine Fahrkarte für den öffentlichen Nahverkehr.

 

Ich freue mich, dass Bürgermeister Dr. Gsell und Sozialreferent Prölß zeitnah meinen Vorschlag umgesetzt haben. 

 

 

Klimawandel im Nürnberger Süden ?


In den letzten Wochen wurden Holzerntemaßnahmen zwischen Nürnberg-Zollhaus und Worzeldorf durchgeführt. Gibt es den Klimawandel auch im Nürnberger Süden? Ein paar Fakten von den Bayerischen Staatsforsten.


Bei den Fällungen entlang der Schwanstetter Straße und der Bebauung in Worzeldorf handelt es sich zum einen um eine Verkehrssicherungsmaßnahme. Im Rahmen der Arbeiten in diesem Bereich mussten im Wesentlichen Kiefern entnommen werden, die durch die Trockenheit des vergangenen Sommers stark geschädigt bzw. bereits abgestorben waren. Diese sind leicht an der schütteren bis fehlenden Benadelung bzw. an den sich rot verfärbenden Kronen zu erkennen.

 

Neben der extremen Trockenheit sind am aktuell zu beobachtenden Absterben der Kiefer im Nürnberger Reichswald auch verschiedene Schadorganismen beteiligt. Besonders hervorzuheben ist der blaue Kiefernprachtkäfer, verschiedene Kiefernborkenkäfer (großer und kleiner Waldgärtner, sechszähniger Kiefernborkenkäfer) sowie das Kieferntriebsterben, das durch einen Pilz namens Diplodia verursacht wird.

Absterbende bzw. abgestorbene Bäume können rasch an Standsicherheit verlieren - spätestens mittelfristig wäre daher eine Verkehrssicherheit nicht mehr gegeben gewesen. Neben Kiefern sind aus Gründen der Verkehrssicherheit auch einzelne andere Bäume entlang der Straße bzw. der Bebauung gefällt worden.

Die Verkehrssicherheit ist aber nur eine von zwei gewichtigen Gründen, warum die Maßnahme unumgänglich war. Der zweite wesentliche Hintergrund für die Maßnahme ist der Waldschutz. So wird beobachtet, dass es derzeit einen starken Anstieg in der Schädlingspopulation an der Kiefer gibt, der durch die warm-trockene Witterung im vergangenen Jahr stark begünstigt wurde. Diese erhöhte Population an Schadorganismen trifft auf eine Vielzahl an stark geschädigten, absterbenden Kiefern, die sich hervorragend als Brutraum für die weitere Vermehrung eignen. Die Gefahr einer Massenvermehrung ist daher akut gegeben - insbesondere bei einem ähnlichen Witterungsverlauf wie im vergangenen Jahr.

Die Erntemaßnahmen, die gerade in vielen Teilen des Reichswaldes durchgeführt wurden, haben daher das Ziel, einen möglichst großen Teil der in der Rinde überwinternden Schädlingspopulation abzuschöpfen, bevor sie demnächst mit Beginn des Frühlings ausschwärmt, um neue Kiefern zu befallen. Durch Entnahme der rein aufgrund von Trockenheit absterbenden Kiefer, minimiert das Forstamt zudem den Brutraum für die weitere Vermehrung der Schadorganismen.

Ab Mitte April bis Anfang Dezember 2018 hatten Waldbäume akuten Trockenstress und über weite Strecken praktisch kein Wasser mehr zur Verfügung.

Zu guter Letzt ein Hinweis auf die vielen jungen Laubbäume, die von nun an das Waldbild entlang der Straße und Bebauung prägen. Seit Jahren wurde dort vorgebaut und die nächste Waldgeneration im Schatten der Altkiefern bereits herangezogen. Diese junge Generation stand lange in den Startlöchern und hat im Schatten der Kiefern ausgeharrt und kann nun ungehindert weiterwachsen.

 

 

In Kornburg wurde der Schreibwarenladen wiedereröffnet

 

Am Samstag, den 30. März 2019 um 8:00 Uhr war es soweit: der Schreibwarenladen in Kornburg in der Flockenstraße 19 wurde wiedereröffnet.

 

Unter dem Namen „Sandra´s Lädle“ bietet Frau Sandra Accardi neben den Artikeln eines Schreibwarenladens wieder

 

  • Dienstleistungen der DHL,
  • Fahrkarten der VAG und
  • die Lottoannahmestelle an.

 

Schauen sie vorbei und unterstützen sie weiter dieses Geschäft in Kornburg

 

 

Straßenbenennung nach Harry Klinger


Der Verkehrsausschuss des Stadtrats hat am Donnerstag, 21. Februar 2019, für das Baugebiet Kornburg-Nord (Bebauungsplan Nr. 4346), das von der wbg bebaut wird, Straßennamen für fünf dort entstehende neue Stichstraßen beschlossen. Die Benennungen erfolgen nach Personen, darunter vier Frauen.

 

Henriette Schmidt-Burkhardt (1926-2014), Unternehmerin – die Lebkuchen von Lebkuchen Schmidt sind in der ganzen Welt bekannt – und Mäzenin im kulturellen, wissenschaftlichen und sozialen Bereich, Trägerin des Bundesverdienstkreuzes, des Bayerischen Verdienstordens und der Bürgermedaille der Stadt Nürnberg.

 

Elise Hopf (1865-1936), Gründerin des Vereins „Frauenwohl“, Vorsitzende des Hauptverbands Bayerischer Frauenvereine und Leiterin der Provinzialvertretung des „Fünften Wohlfahrtsverbands“ (Paritätischer Wohlfahrtsverband Bayern).

 

Babette Müller (1899-1982), Funktionärin des Arbeiter-Samariter-Bunds und Trägerin der Bürgermedaille der Stadt Nürnberg.

 

Käte Reichert (1907-1983), 1. Vorsitzende und später Ehrenvorsitzende des Kreisverbands der Arbeiterwohlfahrt in Nürnberg und Trägerin der Bürgermedaille der Stadt Nürnberg. 

 

Die fünfte Straße wurde nach dem langjährigen Vorsitzenden des TSV Kornburg, Harry Klinger (1929-1988), benannt. Harry Klinger kam 1946 als Vertriebener nach Kornburg. Er fand bei MAN als Schlosser eine Beschäftigung und engagierte sich in Kornburg in allen wesentlichen Vereinen. Ebenfalls war Harry Klinger Mitglied im Ortsbeirat.

 

Harry Klinger prägte in der Zeit von 1962 bis 1985 als erster und zweiter Vorsitzender des Turn- und Sportverein Kornburg 1932 e.V. in hohem Maße den Verein und seine sportliche Entwicklung. Sein besonderes Engagement galt insbesondere der Jugendarbeit und Jugendförderung.

 

Mit den Straßennamen für Kornburg-Nord ehren wir vier bedeutende Nürnberger Frauen, die sich in vielen Bereichen – von der Wirtschaft bis zum Wohlfahrtsbereich – für die Menschen in der Stadt verdient gemacht haben und Harry Klinger, der sich vor Ort in Kornburg außergewöhnlich engagiert hat. Wir setzen damit auch ein Zeichen, mehr Straßen nach Frauen zu benennen.

 

 

Das Volksbegehren Artenvielfalt – Rettet die Bienen ist im Endspurt

 

Die erste Hürde ist bereits genommen: zur Zulassung des Volksbegehrens wurden gemeinsam fast 100.000 Unterschriften gesammelt.

 

Jetzt müssen sich zwischen dem 31.01. und dem 13.02.2019 zehn Prozent der in Bayern wahlberechtigten Wählerinnen und Wähler in den Rathäusern in die Listen des Volksbegehrens eintragen. Das sind etwa eine Million Menschen.

 

Nutzen sie vor allem die besonderen Öffnungszeiten des Bürgeramtes Süd am 9. und 10. Februar 2019 von 11 bis 15 Uhr zur Eintragung.

 

 

Machen sie mit !

 

 

Engstelle Kornburger Hauptstraße 

 

Seit Jahren wird bemängelt, dass es an der Engstelle an der Apotheke immer wieder zu gefährlichen Verkehrsmanövern kommt.

 

LKW´s und Busse nutzen den Gehweg, um gleichzeitig um die Kurve zu fahren.

 

Auf der letzten Bürgerversammlung wurde wiederholt das Problem angesprochen.

 

Nach Rücksprache mit dem Verkehrsplanungsamt wird es eine entsprechende Verkehrsregel geben.

 

 

 

 

 

 

Mehr Verkehr im Nürnberger Süden

Am 17. und 18. Juli 2018 fand die jährliche Verkehrszählung des Verkehrsplanungsamtes statt. Rund 250 Schülerinnen und Schüler waren an etwa 90 über das gesamte Stadtgebiet verteilten Zählstellen im Einsatz, um die Verkehrsmengen nach Fahrzeugarten getrennt zu erfassen.

 

Alle wichtigen Straßen, die über die Stadtgrenze führen, werden als Außenkordon zusammengefasst. Die an diesen Straßen gelegenen Querschnitte spiegeln den Verkehrsaustausch Nürnbergs mit den angrenzenden Städten und dem Umland wieder. Insgesamt wurden an der Stadtgrenze 567.537 Kfz/16h gezählt.

 

Der Wert am Außenkordon ist damit wieder etwas gesunken, nachdem dort im Vorjahr ein Höchstwert (583.413 Kfz/16h) erfasst wurde. Im Zahlenvergleich lag die Gesamtverkehrsmenge im Juli 2018 um 2,8 Prozent bzw. um 15.876 Kfz/16h niedriger als im Juli des Vorjahres. Die Fahrzeugmenge befindet sich damit auf einem Niveau, das auch schon in den letzten Jahren an der Stadtgrenze immer wieder erreicht wurde – leider mit Ausnahme Kornburg, wo sich der Verkehr erhöht hat. 

 

An der Zählstelle der Südwesttangente in Höhe der Anschlussstelle Zollhaus hat die registrierte Verkehrsmenge mit 90.138 Kfz/16h etwas zugenommen. Gleichzeitig sind die Gesamtverkehrsmengen in der Kornburger Hauptstraße und in der Hirschenholzstraße gestiegen, in der Rennmühlstraße hat sich der Verkehr reduziert.

 

Von 2013 bis 2018 hat sich der Verkehr in der Rennmühlstraße von 12.733 auf 11.411 Kfz/16h verringert. Im gleichen Zeitraum hat sich die Verkehrsmenge in der Hirschenholzstraße von 7.605 auf 9.629 Kfz/16h erhöht, in der Kornburger Hauptstraße von 7.771 auf 9.926 Kfz/16h.

 

Der LKW-Verkehr durch Kornburg hat sich ebenfalls im gleichen Zeitraum von 221 auf 441 Fahrzeuge täglich verdoppelt.

 

Da die Fahrzeuge aus der Hirschenholzstraße kommend entweder nach Katzwang oder nach Kornburg abbiegen, bedeutet dies, dass beim Zusammentreffen der Fahrzeuge aus der Kornburger Hauptstraße und der Ringelnatzstraße die Verkehrsmengen in Kornburg Nord deutlich höher sind. Staus durch Worzeldorf sind tagtäglich. Die Münchener Straße ist dicht. 

 

Kraftfahrzeugbestand

 

Laut amtlichem Melderegister waren im Juli 2018 in Nürnberg 534.987 Personen mit Hauptwohnsitz in 283.939 Haushalten gemeldet. Gegenüber Juli 2017 handelt es sich dabei um einen Bevölkerungszuwachs von 0,8 Prozent (4.210 Personen). Mit einem Bestand von 295.033 Kraftfahrzeugen hat die Anzahl der zugelassenen Kfz gegenüber Juli 2017 um 3.808 Kraftfahrzeuge zugenommen.

 

Der Anstieg betrifft gleichermaßen die zugelassenen Personenkraftwagen und die Nutzfahrzeuge. Laut Statistik besitzt etwa jeder zweite Nürnberger ein eigenes Kraftfahrzeug (ein Kfz auf 1,8 Bewohner) bzw. durchschnittlich verfügt jeder Haushalt über 1,04 Autos. Damit ist der Motorisierungsgrad in Nürnberg weiterhin hoch.

 

Fazit

 

Mit den bisherigen Anstrengungen zur Reduzierung des motorisierten Individualverkehrs konnte lediglich erreicht werden, dass die gesundheitsgefährdenden Belastungen durch Verkehrslärm und Autoabgase in Nürnberg in den letzten Jahren nicht proportional mit dem Bevölkerungswachstum zugenommen haben, sondern relativ konstant geblieben sind.

 

Wenn die Lebensqualität in Nürnberg erhalten bleiben bzw. verbessert werden soll, dann muss das zwar gleichbleibende, aber nach wie vor zu hohe Niveau der Kfz-Verkehrsmengen, das auch in 2018 sowohl an der Stadtgrenze als auch im Binnenverkehr festgestellt wurde, in den nächsten Jahren sinken.

 

Eine Entlastung insbesondere durch den Ausbau des schienengebundenen Nahverkehrs ist notwendig und durch Studien nachgewiesen. Kurzfristig brauchen wir im Süden eine Busverbindung zur U-Bahn-Haltestelle Bauernfeindstraße. Die Planungen laufen. 

 

Verlängerung der Tempo - 30 - Strecke "An der Radrunde"

Wir müssen unsere Kinder vor Verkehrsunfällen schützen, deshalb gilt ab sofort Tempo 30 auch vor 12 Nürnberger Kindertageseinrichtungen.

 

Die SPD-Stadtratsfraktion freut sich sehr, dass jetzt als weiterer Schritt für mehr Sicherheit der Nürnberger Kinder im Straßenverkehr an zwölf Kitas Geschwindigkeitsbeschränkungen eingeführt wurden. Damit setzte die Stadtverwaltung einen entsprechenden Antrag der SPD-Fraktion um.

 

Im Mai 2011 war Nürnberg zum bundesweiten Vorreiter in Sachen Verkehrssicherheit für Kinder avanciert, nachdem  die Stadträte im Verkehrsausschuss die Einführung von Tempo-30-Zonen bzw. Tempo-30-Streckenregelungen vor Schulen beschlossen hatten. Danach sollten weitere Schritte im Hinblick auf eine höhere Verkehrssicherheit gemacht werden, schließlich, so schrieben wir es damals in unserem Antrag‚ müssen die Kinder vor Kindestagesstätten ebenso wie die Schulkinder so gut wie möglich vor Verkehrsunfällen geschützt werden.

 

Deshalb stellte die SPD-Stadtratsfraktion den Antrag an die Verwaltung, zu prüfen, vor welchen Kindertagesstätten es keine Tempo-30-Zone bzw. Tempo-30-Streckenregelungen gibt. Für diese Fälle sollte die Stadt Vorschläge machen, wie die Verkehrssicherheit erhöht, und ob Tempo-30-Geschwindigkeitsbegrenzungen eingeführt werden können.

 

Schließlich hatte die Initiative Erfolg und der Bund änderte im Herbst 2016 die Straßenverkehrsordnung. Seitdem soll auch auf Bundes-, Staats- und anderen Hauptverkehrsstraßen künftig Tempo 30 gelten dürfen, wenn entsprechende soziale Einrichtungen (Kindertagesstätten, Kindergärten, allgemeinbildende Schulen, Förderschulen, Krankenhäuser und Altenheime) in der Nähe sind.

 

Vorrangigen Handlungsbedarf sahen wir bei den Einrichtungen, die von Kindern üblicherweise wie Schulen ohne Begleitung von Erwachsenen aufgesucht werden.

 

Dazu gehört auch das Haus für Kinder der Katholischen Pfarrgemeinde Corpus Christi „An der Radrunde“. Zwischen diesem Haus für Kinder und der Red Box gibt es jetzt eine durchgehende Tempo-30-Strecke. Bitte beachten ! 

 

Buslinie "653" gefordert

Kornburg, Worzeldorf und die Gemeinden Wendelstein und Schwanstetten brauchen eine schnellere und effektivere ÖPNV-Anbindung zur U-Bahn. Die derzeitige Anbindung an die Frankenstraße mit den Linien 51 und 651 wird für Einpendler aus den südlichen Gemeinden offensichtlich als nicht optimal betrachtet. Viele Einpendler benutzen deshalb ihren eigenen PKW. Eine Ergänzung durch eine Direktverbindung von Schwanstetten zur U 1 Bauernfeindstraße halten wir deshalb für dringend notwendig.

Alle bisherigen Antragstellungen der letzten Jahre zur Verbesserung der Anbindung in die Innenstadt wurden ausnahmslos von der Verwaltung bzw. der VAG negativ beschieden. Nach intensiven Gesprächen der Parteien untereinander und dem Bürgerverein Kornburg stellen nun die Stadtratsfraktionen der SPD, CSU, Grünen sowie der ÖDP zur Behandlung im Verkehrsausschuss einen Antrag.

Die VAG soll ab dem Fahrplan 2019/2020 eine Direktverbindung - Mein Vorschlag: Linie 653 - von Schwanstetten über Kornburg zur U-Bahn Haltestelle Bauernfeindstraße einrichten. Die VAG erstellt dazu eine Modellrechnung, welche die verkehrlichen und finanziellen Auswirkungen darstellt.

Die VAG prüft außerdem eine Verstärkung des Taktes in den Morgen- und Abendstunden auf der Linie 51/651 und prüft Beschleunigungsmöglichkeiten (Busspur, Ampelschaltung usw.) auf dieser Strecke.

Damit wäre der Bus gegenüber dem Auto konkurrenzfähiger. Ich hoffe, dass durch eine bessere Anbindung mehr Pendler aus dem Landkreis Roth, Worzeldorf und Kornburg vom Auto auf den öffentlichen Nahverkehr umsteigen und sich in Folge dessen die Verkehrsbelastung von Alt-Worzeldorf und Kornburg reduziert. Außerdem wäre diese Maßnahme ein kleiner Beitrag zur Reduzierung der CO2-Emissionen und in Folge zum Klimaschutz. 

 

Besuch aus Atlanta

Kurz vor Weihnachten hatte die Martin-Luther-King-Schule Besuch aus unserer Partnerstadt Atlanta. Rod Brown war zu Gast.

Die Grundschule in Kornburg wurde 2008 in Martin-Luther-King-Schule umbenannt, um das ambitionierte pädagogische Gesamtkonzept auch im Namen der Schule darzustellen. Ganz im Sinne des Namenspatrons hat sich die Schule der Werterziehung verpflichtet.

Das Streben nach Toleranz, Erhalt der Menschenrechte, Frieden und Schutz der Umwelt soll jedem der 120 Schülerinnen und Schüler intensiv nahegebracht werden.

Aus dem Geburtsort Martin Luther Kings stammt Rod Brown, der seit vielen Jahren die Atlanta-Bude am Markt der Partnerstädte am Christkindlesmarkt betreibt.

Auf Initiative von EuroGuinée e.V. und Stadtrat Harald Dix war Rod Brown der Einladung gefolgt und erzählte den Schülerinnen und Schülern von den USA und Atlanta und stellte sich ihren Fragen. Ein Schwerpunkt war natürlich das Leben und Wirken von Bürgerrechtler Martin-Luther-King.

Überrascht wurde Rod Brown von der musikalischen Unterhaltung und den tollen Liedern des Schulchores. Gemeinsam sangen alle am Schluss

We Shall Overcome“.

Vielen Dank an die Kinder, die Lehrkräfte und die Rektorin der Schule für den tollen Vormittag, ebenso Dank an Frau Christina Plewinski vom Amt für internationale Beziehungen für die freundliche Unterstützung.

 

Rückschlag für den öffentlichen Nahverkehr

Eine Stadtbahn nach Kornburg wird es vorerst nicht geben. Die Stadt Nürnberg muss ihre Pläne ad acta legen. Nutzen und Kosten stehen in keinem angemessenen Verhältnis. Das hat die nun abgeschlossene Machbarkeitsstudie ergeben.

Wir bedauern dieses Ergebnis sehr und hätten uns einen anderen Ausgang gewünscht. Unter diesen Umständen erhält die Stadt Nürnberg aber keine finanzielle Förderung. Das macht eine Realisierung faktisch unmöglich.

In meinen Augen wäre eine Stadtbahn in den Süden für viele Pendler eine attraktive Alternative zum Auto. Die Straßenbahn hätte unsere Stadtteile im Süden nennenswert aufgewertet und wäre ein wichtiger Baustein für nachhaltige Mobilität gewesen. Nun gilt es wenigstens das Busnetz weiter zu optimieren. Hier sehe ich noch erheblich Verbesserungspotential.

Für richtig halte ich, dass die Stadtverwaltung die Trasse sichern will. Durch die vielen Wohnbautätigkeiten im Süden verändern sich vielleicht die Rahmenbedingungen zugunsten des Schienenprojekts. Wir sollten uns diese Option im wahrsten Sinne des Wortes nicht verbauen.

  

Breitbandausbau im Nürnberger Süden abgeschlossen !!

Der Ausbau mit Bandbreiten bis zu 100 MBit/s für Kornburg, Vorwahl 09129 ist seit Anfang Februar 2018 abgeschlossen und jetzt komplett in Betrieb.

Die Bürgerinnen und Bürger können in jedem Telekomladen, bei Fachhändlern oder bei der Telekomhotline 0800 330 1000 die Produkte buchen.

Um in den Genuss von höheren Bandbreiten zu kommen, muss der Kunde immer aktiv werden und eine Umstellung beauftragen. Eine automatische Erhöhung der Bandbreiten durch den Breitbandausbau beim Endkunden erfolgt nicht.

www.spd-kornburg.de/detail/2017-02-06-breitbandausbau-in-kornburg-2017/

 

SÖR hat den Waldspielplatz in Worzeldorf erneuert

Am Ende des Heckenrosenwegs in Worzeldorf gibt es einen Waldspielplatz, der teilweise Sicherheitsmängel aufwies, aber auch allgemein in einem schlechten Zustand war. Der Spielplatz befindet sich auf einem Grundstück des Staatlichen Forstamtes.

Ich hatte deshalb im Mai 2015 die Verwaltung der Stadt Nürnberg beauftragt zu prüfen, ob der Spielplatz in Kooperation mit dem Staatlichen Forstamt erneuert und erweitert werden kann.

www.spd-kornburg.de/detail/2017-02-01-spielplatz-in-worzeldorf/

 

Buswartehäuschen in Pillenreuth

An der stadtauswärtigen Bushaltestelle Propsteistraße gab es in der Vergangenheit bereits ein Wartehäuschen für Fahrgäste der VAG.

An dieser Stelle wurde nach einem Umbau des Straßenraums das Wartehäuschen nicht mehr ersetzt.

Im Dezember 2014 stellte ich einen Antrag an die Verwaltung, wieder ein Wartehäuschen aufzustellen.

www.spd-kornburg.de/detail/2017-02-05-wartehaeuschen-wieder-da/

 

Stadtrat will die Infrastruktur Nürnbergs weiterhin verbessern

Hohe Investitionen von über 1.008 Mio. € sind für die Jahre 2017-2020 für Schulen, Kinderbetreuung und den öffentlichen Personennahverkehr geplant.

Wir meinen, das Geld ist richtig angelegt. Wir tun das, was nötig ist und wir tun das, was uns für die Zukunft hilft.

ÖPNV, Verkehrsinfrastruktur, Kinderbetreuung und Schulen sind weiter im Fokus. 

www.spd-kornburg.de/detail/2016-12-30-infrastruktur-soll-verbessert-werden/

 

Volksbegehren gegen CETA

Strahlende Gesichter bei dem Aktionsbündnis für das Volksbegehren „Nein zum Freihandelsabkommen CETA“.

Am Samstag wurden in Kornburg mehr als 200 Unterschriften für das Volksbegehren gesammelt. Das Bündnis aus KAB, SPD und ÖDP freut sich über den überwältigenden Zuspruch der Bevölkerung quer durch alle Altersklassen und Bevölkerungsschichten. Die Katholische Arbeitnehmerbewegung KAB ist einer der Hauptinitiatoren des Bayerischen Volksbegehrens und fürchtet die drohende massive Verschlechterung der Arbeitnehmerrechte.

Die gesamte Führungsmannschaft der SPD Kornburg lehnt das Freihandelsabkommen CETA in der vorliegenden Form entschieden ab und unterstützt das Volksbegehren. Die ÖDP ist bei den Volksbegehren in Bayern durch viele Erfolge wie der Abschaffung des Senats und der Durchsetzung des Nichtraucherschutzes bekannt geworden.

ÖDP und SPD hatten in Kornburg die Bevölkerung in einer öffentlichen Veranstaltung über TTIP und CETA informiert. Beide Parteien wollen die Schwächung der Demokratie und des Gemeinwohls zugunsten der Interessen der internationalen Konzerne und der Finanzindustrie nicht hinnehmen.

  

Herzlich willkommen am neuen Kornburg Dorfplatz

Mit Ende der Kärwa wurde auch das Projekt „Neuer Dorfplatz“ abgeschlossen. Alle Bauarbeiten zur Umgestaltung wurden von SÖR fristgemäß durchgeführt.

Jetzt wurden noch als letzte Maßnahme einige Blumentröge aufgestellt und bepflanzt, ebenso zwei Bänke und ein Mülleimer.

Genießen sie den Sommer und lassen sie sich zum Verweilen am Dorfplatz nieder.

 

Offizielle Einweihung des Kornburger Dorfplatzes am 14. Mai 2016

Die Schaffung eines identitätsbildenden Stadtteilzentrums analog des alten Dorfplatzes sah ich als ein gutes Instrument, um ein intaktes Stadtteilleben - wie jetzt in der Flockenstraße - zu schaffen.

Mein Konzept war, die Fläche vor dem Gasthof "Weißes Lamm" und dem Bürgertreff neu zu gestalten, um die Aufenthaltsqualität wesentlich zu verbessern. Diese Fläche stellt nämlich die Ortsmitte von Kornburg dar.

Der Stadtrat hatte 2014 dieses Konzept beschlossen. Auch Wünsche und Anregungen aus der Bürgerschaft wurden bei der Planung berücksichtigt.

SÖR hatte die Bauarbeiten termingerecht beendet. Vielen herzlichen Dank.

Somit geht ein Projekt in Erfüllung, dass vor über 6 Jahren von mir initiiert wurde.

 

Dorf hilft Dorf - eine großartige Spendenaktion mit tollem Erfolg

Am Freitag, 19. Februar 2016 besuchte die Botschafterin Guineas, Frau Baldé-Touré, den Nürnberger Stadtteil Kornburg. Die Botschafterin nahm an einem Empfang im Gasthof „Grüner Baum“ anlässlich der Kornburger Spendenaktion „DORF HILFT DORF“ teil und bedankte sich bei den Organisatoren und Spendern

www.spd-kornburg.de/detail/2016-05-02-ebola-in-guinea-besiegt/

 

Verkehrszählung im Jahr 2015

Im Juli 2015 fand die jährliche Verkehrszählung des Verkehrsplanungsamtes statt. Rund 170 Schülerinnen und Schüler waren an etwa 70 über das gesamte Stadtgebiet verteilten Zählstellen im Einsatz, um die Verkehrsmengen nach Fahrzeugarten getrennt zu erfassen.

www.kornburg.de/pages/rathaus/verkehr.php

 

Schaukel in der Martin-Luther-King-Schule 

Eine Schaukel im Schulbereich der Martin-Luther-King-Schule hinter der Sportanlage wurde von Kindern in einer Kinderversammlung vorgeschlagen. 

Diese Schaukel wurde durch eine Spende meinerseits und auch über „aus 1 mach 3“ Mitteln der Stadt Nürnberg finanziert.

Am 16.12.2015 wurde die neue Schaukel durch das Jugendamt, SÖR, Bürgeramt Süd und mir an die Kinder der Schule übergeben.

 

REWE Markt in Herpersdorf wird gebaut

Endlich konnte nun, nach langer Vorarbeit, die Baugenehmigung durch die Behörden der Stadt Nürnberg - mit einigen Auflagen - erteilt werden.

Das Bürgermeisteramt hat entscheidend für die Genehmigung beigetragen.

www.spd-kornburg.de/detail/2015-11-02-rewe-markt-herpersdorf/

 

Buslinie 662 Katzwang - Schwabach

Nach meiner Antragstellung durch die SPD Fraktion und Gesprächen mit den Verantwortlichen in Schwabach tritt nun folgendes Konzept in Kraft.

Eine Busanbindung im Stundentakt wir nun angeboten.

www.spd-kornburg.de/detail/2015-11-02-buslinie-662-katzwang-schwabach/

 

Behindertengerechter Zugang am Kornburger Friedhof

Der nördliche Zugang zum Kornburger Friedhof war nur über eine zweistufige Treppe zu erreichen. Menschen mit Behinderung oder mit Rollator konnten diesen Eingang nicht oder nur mit Hilfe nutzen.

Ich hatte deshalb einen Antrag an die Verwaltung gestellt, einen behindertengerechten Zugang mittels einer kleinen Rampe zu verwirklichen.

 

Die Friedhofverwaltung hat sehr schnell gehandelt und den Wunsch vieler Kornburger umgesetzt.

Herzlichen Dank !!

 

Der Servicebetrieb öffentlicher Raum (SÖR) hat in Kooperation mit dem Jugendamt den Spielplatz am Mauserweg erneuert und erweitert.

Eine neue Seilbahn, eine Tischtennisplatte und Tornetze wurden angebracht.

Ebenso wurde der Eingangsbereich neu gestaltet, das Eingangstor erneuert, Mülleimer installiert und Sitzbänke aufgestellt.

An allen Spielgeräten wurde mit Holzhäcksel der Boden erneuert.

Also Kids:

Auf die Radl und los geht´s zum Spielplatz.

Vielen Dank an die Mitarbeiter des Bauhofes und an das Bürgeramt Süd.

 

Aktuelles zum Ausbau Frankenschnellweg

Der Ausbau des Frankenschnellwegs wird sich weiter verzögern.

Es wir noch juristisch um das Großprojekt gestritten.

www.kornburg.de/pages/fraktion.php

 

Aktuelles zur Asylunterkunft in Kornburg

Dezentrale Unterbringung von Flüchtlingen in der Stadt Nürnberg

Es wird eine neue Einrichtung in Kornburg geben

www.kornburg.de/pages/kornburg/asylunterkunft.php 

 

Aktuelles zum Waldspielplatz in Worzeldorf

Am Ende des Heckenrosenwegs in Worzeldorf gibt es einen Waldspielplatz, der teilweise Sicherheitsmängel aufweist, aber auch allgemein in einem schlechten Zustand ist. Der Spielplatz befindet sich auf einem Grundstück des Staatlichen Forstamtes.

Ich habe deshalb die Verwaltung der Stadt Nürnberg beauftragt zu prüfen, ob der Spielplatz in Kooperation mit dem Staatlichen Forstamt erneuert und erweitert werden kann und auf dem Gelände zusätzlich ein Bewegungspark für Senioren eingerichtet werden kann.

 

Aktuelles zum Baugebiet Kornburg Nord

Grabungen am Bruckweg

Es finden zur Zeit archäologische Untersuchungen statt.

www.spd-kornburg.de/detail/2015-04-02-baugebiet-kornburg-nord/

 

Aktuelles zur Verkehrszählung 2014

Rückgang des Verkehrs durch Kornburg

Mehr Verkehr auf der Südwesttangente

www.spd-kornburg.de/detail/2015-03-01-verkehrszaehlung-2014-in-nuernberg/

 

Aktuelles zum Streckengebot Tempo 30

Um die Sicherheit der Fußgänger zu erhöhen, wurde aufgrund meines Vorschlages die Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 km/h als Streckengebot bis an den nördlichen Beginn der Bushaltestelle Schenkendorfstraße verlängert

Dies sind weitere Maßnahmen meiner Konzeption zur Beruhigung der Kornburger Hauptstraße

www.spd-kornburg.de/detail/2015-01-04-streckengebot-tempo-30/

 

Aktuelles zur Ortseinfahrt Worzeldorf

Der Verkehrsausschuss des Nürnberger Stadtrates hat sich einmütig für eine Verringerung der Unfallgefahr an der Worzeldorfer Ortseinfahrt ausgesprochen. Die Schwanstetter Straße führt direkt am Ortseingang über eine Linkskurve, die auf einer kleinen Anhöhe liegt.

www.spd-kornburg.de/detail/2014-12-29-ortseinfahrt-worzeldorf/

 

Aktuelles zum Spendenaufruf für Guinea

EuroGuinee e.V. und der Bürgerverein Kornburg gründen eine Initiative

                    Dorf hilft Dorf in Guinea

www.spd-kornburg.de/detail/2014-12-03-spendenaufruf-fuer-guinea/

 

Aktuelles zur Hortversorgung in Worzeldorf

Das Jugendamt hat gemeinsam mit dem Hochbauamt kurzfristig die Hortversorgung deutlich verbessert. Neben dem Jugendhaus Red Box wurden Container aufgestellt. Jetzt wird auch die neue Kindertagesstätte gebaut !!

www.spd-kornburg.de/detail/2014-09-03-hortversorgung-in-worzeldorf/

 

Aktuelles zur Glasfaseroffensive

Ein leistungsfähiges Glasfasernetz gehört zur unverzichtbaren Infrastruktur einer Kommune und ist Teil der Daseinsvorsorge. Deshalb stellte ich einen Antrag an die Verwaltung, eine Glasfaseroffensive zu konzipieren, die zu einem deutlichen Ausbau der Infrastruktur führt. 360.000 € werden nun von der Stadt Nürnberg zu Verfügung gestellt.

www.spd-kornburg.de/detail/2014-11-30-glasfaseroffensive-fuer-nuernberg/

 

Aktuelles zur Stadtbahn über Worzeldorf nach Kornburg

Ist eine Stadtbahn rentabel ? Der Stadt und den Gutachtern des Nahverkehrsentwicklungsplanes werden falsche Wirtschaftlichkeitsberechnungen für die Stadtbahn nach Kornburg vorgeworfen. Hier die Fakten.

kornburg.de/pages/rathaus/verkehr.php

 

Aktuelles zum Lebensmitteleinzelhandel in Kornburg

Anlässlich zweier Anträge von Harald Dix vom Oktober 2011 und vom November 2013 wurde die Stadt Nürnberg beauftragt, eine Verbesserung der unbefriedigenden Nahversorgungsituation in Kornburg zu prüfen. Gleichzeitig sollte ein Rahmenplan für die Errichtung eines Nahversorgers in Kornburg erstellt werden. Ebenso sollte die Verwaltung eine standortgerechte Dimensionierung, bezogen auf das Wohnumfeld sicherstellen und die Möglichkeiten der Ansiedlung eines Vollsortimenters prüfen.

www.spd-kornburg.de/detail/2014-04-29-lebensmitteleinzelhandel-in-kornburg/

 

Aktuelles zum Dorfplatz

Um die städtebauliche und historische Bedeutung des Platzes zu unterstreichen und um die Aufenthaltsqualität wesentlich zu verbessern, hatte ich mehrere Anträge gestellt. Im Stadtplanungsausschuss am 27. März 2014 wurde nun die Neugestaltung beschlossen.

kornburg.de/pages/stadtentwicklung.php

 

Aktuelles zur Mittagsbetreuung

Die Mittagsbetreuung in der Blechbüchse der Martin Luther King Schule hat noch Plätze frei. Die Blechbüchse wurde im letzten Jahr mit viel Kosten und Mühen kindgerecht renoviert und zusätzlich mit Spiel- und Bastelmaterialien, Verkehrserziehungsteppichen und neuem Kindergeschirr ausgestattet, damit sich die Kinder dort wohl fühlen.

kornburg.de/pages/blechbuechse.php

 

Kommunalwahl 2014

 

Seit 2008 bin ich nun ehrenamtliches Mitglied im Stadtrat. Mein Motto war:

„Solidarität, Gerechtigkeit und Gute Arbeit in einer sozialen Stadtgesellschaft“.

Dies sind auch meine Leitmotive für meine nächste Amtszeit.

Meine 20 Initiativen der letzten 6 Jahre stelle ich Ihnen heute vor:

Neuer Dorfplatz - Verkehrssicherheit in der Flockenstraße

Konzept für die Neugestaltung der Fläche vor dem Gasthof "Weißes Lamm" und dem Bürgertreff initiiert, um die Aufenthaltsqualität zu verbessern. Mit dieser integrierten Stadtentwicklungspolitik und einem das Stadtbild respektierenden Umbaus des Platzes können wichtige Voraussetzungen für das öffentliche Leben in Kornburg gelegt werden.

Stadtbahn in den Nürnberger Süden

Der Nahverkehrsentwicklungsplan Nürnberg 2025 mit der Tram über Worzeldorf nach Kornburg wurde im Rathaus beraten und dazu wichtige Beschlüsse gefasst, ebenso wird als nächster Meilenstein in 2014 der Bauabschnitt nach Kornburg betrachtet. Ein erster Trassenentwurf mit Variantenuntersuchung, Machbarkeitsstudie und Kostenschätzung wird erarbeitet werden.

Baugebiet Bruckweg

Mehrere Anträge, Anfragen und Beteiligungen mündeten am 18. Juli 2013 in einen Billigungsbeschluss. Eine Anpassung an neue energetische Erfordernisse, Maßnahmen zum erforderlichen Lärmschutz, ebenso ein Vermarktungskonzept und die Förderung von einkommensschwachen Familien werden von mir gefordert.

Verkehrssicherheit in Kornburg

Durch Unterstützung der SPD, Grünen und ÖDP hat der Verkehrsausschuss am 14.10.2010 gegen die Stimmen der CSU - Fraktion die Fußgängerquerung Kornburger Hauptstraße Höhe Kalkgrubenweg/Keilstraße mit einer Mittelinsel beschlossen. Ich hatte bereits im Juli 2008 dazu einen Antrag gestellt.

Tempo 30 in der Kornburger Hauptstraße

Um die Sicherheit der Fußgänger weiter zu erhöhen, ist wegen der neuen Fußgängerschutzinsel die Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 km/h als Streckengebot von der Schenkendorfstraße bis zur neuen Fußgängerinsel in Höhe Keilstraße verlängert worden.

Lebensmitteleinzelhandel in Kornburg

Besonders für Einwohner ohne Auto ist eine Einkaufsmöglichkeit in der Nähe wichtig. Deshalb befürworte ich eine Nahversorgung im Stadtteil. Ich habe dazu Maßnahmen für eine Supermarktansiedelung eingeleitet, jetzt geht es um die Umsetzung.

Lärmschutz in Kornburg

Um die Anwohner über die gesetzlichen Verpflichtungen hinaus vor dem Verkehrslärm zu schützen, hat die Stadt Nürnberg den Lärmschutz der Autobahndirektion um ca. 400 m in östlicher Richtung verlängert. Der Lärmschutzwall wurde in 2011 fertig gestellt. Die Baukosten betrugen über 600.000 Euro und wurden nach meiner Rücksprache mit dem Oberbürgermeister und dem Kämmerer über die Lärmschutzpauschalen des mittelfristigen Investitionsplan finanziert.

Breitband – Anbindung in Kornburg

Funkversorgung durch Firma RMS-systems sichergestellt, 700 Haushalte auch über das TV-Kabelnetz versorgt. Zukünftig muss aber bei der Entwicklung neuer Wohn- und Gewerbeflächen standardmäßig eine Erschließung mit Glasfaser umgesetzt werden. Für den Stadtteil ist beim Ausbau eine Priorisierung zu erarbeiten.

Neuer Fahrplan Buslinie 93 umgesetzt

Beschleunigung der Linie und kürzere Fahrtzeiten für Schüler.

Radwegeschluss zwischen Katzwang und Kornburg

Ein Antrag von MdL Helga Schmitt-Bussinger aufgrund meines Vorschlages wurde vom Wirtschaftsausschuss des Landtages genehmigt.

Kindertagesstätte Schlossknirpse

Spende von einer städtischen Stiftung für eine Wasserbahn beschafft.

Zuwendung für ev. Nachbarschaftshilfe

Spende von einer städtischen Stiftung für allgemeine Hilfeleistungen organisiert.

P&R Parkplatz Kornburg Schleife

Nach Antragstellung und Rücksprache mit SÖR wurde der Parkplatz beleuchtet und neu beschildert, ebenso wurde die neue Autobahnbrücke beleuchtet.

Hort- und Schulsituation in Worzeldorf und Kornburg

Verbesserung der Versorgung durch Schulbesuch in Kornburg mit Hortplatz ermöglicht. Dieser wurde um 15 auf 80 Plätze vergrößert. Beratungen mit Staatlichen Schulamt, Schulreferat und der Regierung von Mittelfranken über Klassenteilung und Zuweisung von Gastschülern.

Blechbüchse

Gemeinsam mit dem Jugendamt und dem Bürgeramt Süd wurde die „Blechbüchse“ wieder mit Möbeln und Spielgeräten bestückt. Die VR Bank spendete die Musikanlage.

Es wird eine Mittagsbetreuung bis 16 Uhr für 15 Kinder angeboten.

Parkplatzproblematik in Kornburg

Auf Höhe der Hauptstraße Nr. 15 bis 19 wurden insgesamt 5 Parkplätze ausgewiesen.

Rodelberg

Gemeinsam mit dem Schützenverein und der Verwaltung wurde meinem Antrag entsprochen, den Rodelberg zu erhalten.

Friedhofsmauer

Nach Rücksprache mit der Friedhofsverwaltung wurde die Friedhofsmauer saniert.

Hundetoilette am Kindergarten

Der Schlossgraben und Kindergartenbereich ist jetzt viel sauberer.

Müllproblem im "Hosagärtla"

Neuer Mülleimer zur Aufwertung der Anlage aufgestellt.

 

Vielen Dank für Ihr Vertrauen für die nächsten 6 Jahre.

Ihr Harald Dix / Ehrenamtliches Mitglied des Nürnberger Stadtrates

 


 

Aktuelles zur Verleihung des Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreis

Kasha Jacqueline Nabagesera aus Uganda hat für ihren mutigen Kampf gegen Homophobie und für sexuelle Selbstbestimmung in Uganda den Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreis 2013 bekommen.

www.spd-kornburg.de/detail/2013-10-31-internationaler-nuernberger-menschenrechtspreis-2013/

 

Aktuelles zum Besuch von Dr. Uli Maly in Kornburg

Der Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg war auf Einladung der SPD Kornburg zu einem Bürgergespräch am 20. September 2013 in Kornburg. Es ging vor allem um das Neubaugebiet "Am Bruckweg" und die Gestaltung des "Dorfplatzes".

Mehr dazu unter:

www.spd-kornburg.de/detail/2013-10-04-uli-maly-war-am-20-september-in-kornburg/

 

Aktuelles zum Baugebiet Kornburg Nord

Ich freue mich für Kornburg, dass es mit dem Baugebiet Kornburg Nord endlich voran geht. Mehrere Anträge, Anfragen und Beteiligungen mündeten am 18. Juli 2013 in einen Billigungsbeschluss, dem ein Satzungsbeschluss folgt und mit dem dann Baurecht geschaffen wird.

 

kornburg.de/pages/baugebiet-bruckweg.php 

 

Aktuelles zur Schul- und Hortsituation

Schon am 22. September 2008 war es mein Anliegen, durch einen Antrag auf die Schul- und Hortsituation aufmerksam zu machen. Viele Eltern unterstützen ihr Anliegen durch stillen Protest im Schulausschuss. Am 24. März 2011 forderte ich die Verwaltung auf, auch die Kita-Situation zu verbessern. Aktuell gibt es folgende Angebote, die von den beiden Grundschulen und Horte unterstützt werden:

kornburg.de/pages/schule-hort.php

 

Aktuelles zum Klösterle in Pillenreuth

Stadtrat Gerald Raschke hatte durch einen Antrag die Verwaltung gebeten, einen Bericht über die Ruine des Klösterle in Pillenreuth zu geben.

Hier die Antwort der Verwaltung

kornburg.de/pages/rathaus/pillenreuth.php

 

Aktuelles zum Bürgertreff Kornburg e.V.                           

 

Für den Bürgertreff wurde im November 2011 ein Trägerverein gegründet. Vorsitzende ist Frau Margit Schröder - Spetzke. Sie übernahm die Verwaltung des Kornburger Bürgertreffs. Zweck des Vereins ist die Förderung von Kultur und Kunst, sowie die Pflege und Förderung der sozialen Beziehungen der Bevölkerung von Kornburg. Der Verein verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke. Der Bürgertreff ist Stadtteiltreffpunkt für alle Kornburgerinnen und Kornburger.

kornburg.de/pages/buergertreff.php

 

Aktuelles zum Dorfplatz und der Fußgängerzone

Der Qualität städtebaulicher Räume, der Gestaltung von Wohnquartieren mit zentralen Dorfplätzen sowie der Gestaltung von öffentlichen Räumen kommt eine besondere Bedeutung zu. Die Schaffung identitätsbildender Stadtteilzentren analog der alten Dorfzentren sehe ich als ein gutes Instrument, um ein intaktes Stadtteilleben - wie jetzt in der Flockenstraße - zu schaffen.

kornburg.de/pages/stadtentwicklung.php 

 

Aktuelles zum Jahreswechsel

Gerade in den Tagen vor Weihnachten war das Thema Armut, besonders Kinderarmut, wieder einmal in allen Medien. Eines der reichsten Länder der Welt dürfte sich kein einziges armes Kind leisten.

Auch durch die Schließung des AEG Werks Nürnberg wurden viele Arbeiter/innen und deren Kinder arm.

www.spd-kornburg.de/detail/2013-03-01-der-jahreswechsel/

 

Aktuelles von der Verkehrszählung 2012

Am 24. und 25. Juli 2012 fand die jährliche Verkehrszählung des Verkehrsplanungsamtes statt.

Rund 250 Schülerinnen und Schüler waren an etwa 100 über das gesamte Stadtgebiet verteilten Zählstellen im Einsatz, um in vier mal vier Stunden die Verkehrsmengen nach Fahrzeugarten getrennt zu erfassen.

kornburg.de/pages/rathaus/verkehr.php

 

Aktuelles zum Ausbau Frankenschnellweg

Die SPD Stadtratsfraktion steht weiterhin für den Ausbau des kreuzungsfreien Frankenschnellwegs.

Die Ziele des Ausbaus liegen auf der Hand: der Verkehrs soll auf der Hauptachse FSW gebündelt, dadurch die angrenzenden Stadtteile entlastet und die staubedingten Zusatzemissionen vermieden werden.

www.kornburg.de/pages/fraktion.php

 

Aktuelles zu Tempo 30 vor Nürnberger Schulen

Vor den Schulen in Worzeldorf, Katzwang und in der Dresdener Straße wurden die Tempo-30-Schilder wieder aufgebaut. Dies hatte Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly angeordnet.

Vorausgegangen ist ein Urteil des Verwaltungsgerichtes in Ansbach.

kornburg.de/pages/rathaus/verkehr.php

 

Aktuelles zum Haushalt der Stadt Nürnberg 2013

Städtische Finanzen sind auf Kurs. Wir tun das, was nötig ist und wir tun das, was uns für die Zukunft hilft.

Unser Kämmerer Harald Riedel hat einen guten Haushaltsplan - Entwurf gemacht.

kornburg.de/pages/rathaus/haushalt.php

 

Aktuelles zum Radwegeschluss zwischen Katzwang und Kornburg: Einsatz zeigt Wirkung

SPD-Landtagsabgeordnete Helga Schmitt-Bussinger freut sich mit mir, dass der Wirtschaftsausschuss des Landtags einstimmig den von uns geforderten Radwegeschluss für die Radwegeverbindung von Katzwang nach Kornburg beschlossen hat. Es ist schön, wenn unser Einsatz Wirkung zeigt. Der Antrag für den Lückenschluss der Radwegeverbindung, der für die Sicherheit ganz wichtig ist, hat eine wichtige Hürde genommen.

www.kornburg.de/pages/rathaus/verkehr.php  

 




 

Hundetoilette an der Kindertagesstätte

 

Der Weg am Schlossgraben und der Bereich vor der Kita wurde gerne als öffentliche Hunde-Toilette benutzt.

 

Nach Rücksprache mit der Kita und dem Ev. Pfarramt habe ich gemeinsam mit SÖR eine Hundetoilette anbringen lassen.

 

Der Einsatz zeigt Wirkung. Die Toilette wird angenommen, der Schlossgraben ist seitdem viel sauberer.

 

Herzlichen Dank an alle Hundebesitzer.

 

 

 

 

 


 

Breitbandversorgung in Kornburg Teil 1

 

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am 13. Juli 2011 den Ausbau einer schnelleren DSL-Übertragung beschlossen. Somit wird ein über 2-jähriges Verfahren, beantragt von den SPD-Stadträten Thorsten Brehm und Harald Dix, abgeschlossen. Wir haben uns stark gemacht für eine bessere Breitbandversorgung in den Gewerbegebieten Altenfurt und Schmalau sowie in Kornburg.

Sowohl für Privatpersonen, aber insbesondere für Gewerbetreibende, hat das Internet stetig an Bedeutung gewonnen und ist heute nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken.

Wir stehen per E-Mail mit Familie, Freunden und Kunden in Kontakt, wir chatten, pflegen Blogs und Webseiten, erledigen Bankgeschäfte und „Behördengänge“ online, versenden Bilder und andere Datenpakete.

Zudem nimmt der Datenverkehr stetig zu, die Inhalte werden täglich größer und umfangreicher.

weiter unter:

www.kornburg.de/pages/rathaus/naeheres-zu-dsl.php


 Breitbandversorgung in Kornburg Teil 2

 

Ab 7. November 2012 können rund 700 Haushalte in Kornburg Breitband-Internet auch über das TV-Kabelnetz nutzen.

Kabelkunden haben dann die Wahl zwischen verschiedenen Internetgeschwindigkeiten und können damit bis zu doppelt so schnell wie mit vielen DSL-Angeboten sein.

So können bei Kabel Deutschland bis zu 32.000 Kbit/s- oder sogar bis zu 100.000 Kbit/s-schnelle Internetanschlüsse gebucht werden. Für die neuen Internet- und Telefon-Angebote hat Kabel Deutschland in den letzten Wochen die Verteilstationen in Kornburg modernisiert.

Kabel Deutschland hatte auf meine Nachfrage diese Informationen zur Verfügung gestellt.

 


Breitbandversorgung in Kornburg Teil 3   -   SPD fordert Glasfaseroffensive für Nürnberg

 

Die SPD-Stadtratsfraktion macht sich für einen Ausbau des Glasfasernetzes in Nürnberg stark. Eine leistungsfähige Datenautobahn ist ein entscheidender Standortfaktor für Nürnberg. Ein ausgebautes Glaserfasernetz gehört zukünftig zur unverzichtbaren Infrastruktur einer Kommune und ist Teil der Daseinsvorsorge.

 

Zusammen mit meinen SPD-Stadtratskollegen Gerhard Groh und Thorsten Brehm mache ich mich dafür stark, dass unter Koordination der Stadtverwaltung eine Glasfaseroffensive konzipiert wird, die langfristig zu einem deutlichen Ausbau der entsprechenden technischen Infrastruktur führt.

 

Derzeit reichen die meisten Glasfaseranschlüsse nicht bis zum Endverbraucher. Häufig erfolgt die Verkabelung auf den letzten Metern nur über weniger leistungsfähige Kupferzweidrahtleitungen. Zielsetzung sollte allerdings eine Glasfaser bis in das Gebäude (FTTB) bzw. sogar die Wohnung (FTTH) sein.

 

Andere Städte packen einen Ausbau des Glaserfasernetzes unter Beteiligung kommunaler Unternehmen entschieden und strategisch an. Nürnberg sollte diesem Beispiel folgen und die Entwicklung nicht dem Zufall überlassen.

 

Nach dem Willen der SPD ist zukünftig bei der Entwicklung neuer Wohn- und Gewerbeflächen standardmäßig eine Erschließung mit Glasfasern zu prüfen. Als Minimum sollte das Verlegen einer Leerrohrstruktur sichergestellt sein. Für das Stadtgebiet ist beim Ausbau eine Priorisierung von Stadtteilen zu erarbeiten.

 


Neuer Fahrplan Buslinie 93

Auf meine Initiative zu einer Verbesserung und Beschleunigung der Buslinie 93 zur Meistersingerhalle wurde jetzt reagiert.

Die Buslinie 93 verbindet als „Schulbus“ die Stadtteile Kornburg und Worzeldorf direkt an das Martin-Behaim-Gymnasium und NGN neben der Meistersingerhalle.

Allerdings kam es oft zu Verspätungen. Auf Nachfrage und Bitte von mir wird die Routenführung verändert. Zum Fahrplanwechsel ab 9. Dezember 2012 wird eine Routenbeschleunigung durchgeführt.

Die Linie 93 fährt dann über Langwasser Mitte und die Münchener Straße zur Meistersingerhalle.

Herzlichen Dank an die VAG.


Müllproblem im "Hosagärtla"

 

Neuer Mülleimer zur Aufwertung der Anlage

Der Mülleimer im „Hosagärtla“ wurde in letzter Zeit oft als Restmülltonne verwendet.

Ich habe deshalb das Bürgeramt Süd der Stadt Nürnberg gebeten, einen neuen Mülleimer aufzustellen.

Der Platz schaut nun viel ordentlicher aus. Ich hoffe, dass nun kein Hausmüll mehr abgelagert wird.

Vielen Dank ans Bürgeramt Süd. 

 


Tempo 30 in der Seckendorfstraße

 

Schutz für Radfahrer und Fußgänger wurde verbessert

Um die Sicherheit der Fußgänger weiter zu erhöhen, ist wegen der neuen Fußgängerschutzinsel die Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 km/h als Streckengebot in der Kornburger Hauptstraße bis zur neuen Fußgängerinsel in Höhe Keilstraße verlängert worden.

Auf meinen Vorschlag hin wurde nun zum Schutz der querenden Radfahrer und Füßgänger auf Höhe der Schenkendorfstraße die Streckenbeschränkung bis zur Bushaltestelle verlängert.

Die Erweiterung der Geschwindigkeitsbeschränkung beträgt ca. 75m.

Dies ist eine weitere Maßnahme meiner Konzeption zur Beruhigung der Kornburger Hauptstraße.

 


 

P & R Parkplatz Kornburg Schleife

 

Die Autobahndirektion hatte mit dem Ausbau der Autobahn A6 in Kornburg Süd eine neue Brücke errichtet.

 

Der provisorisch geschotterte Platz neben der Brücke wurde wieder hergestellt.

 

Dazu wurden Park- und Grünflächen auf Kosten der Autobahndirektion Nordbayern in den ursprünglichen Zustand zurück versetzt. Allerdings sollte die Fläche nicht beleuchtet werden.

 

Ich hatte deshalb einen Antrag an die Verwaltung gestellt und sie aufgefordert, zu prüfen, ob der P&R Parkplatz mit einer Straßenbeleuchtung ausgestattet werden kann.

 

Ebenso sollte die Verwaltung prüfen, ob entsprechende Hinweisschilder P&R angebracht werden können.

 

 

Nach Rücksprache mit SÖR wurde nun eine Beleuchtung angebracht, ebenso zwei Hinweisschilder !

 

 


"Wasser marsch"

Diesen Satz hört man derzeit öfter bei den Kornburger Schlossknirpsen.

Die neueste Attraktion in der 2011 generalsanierten Kindertagesstätte ist eine mobile Wasserbahn. Viele unterschiedliche Elemente wie Rinnen, Schleusen und Auffangbecken können immer wieder neu zusammengebaut werden.

 

Der Aufbau erfordert von den Kindern viel Kreativität. Wie man auf dem Foto sieht, sind die Kinder sehr ideenreich und suchen sich vorhandenes Spielzeug zumTurmbau, um ein Gefälle zu erzeugen. So bleibt das Spielzeug für die Kinder abwechslungsreich und spannend, Kreativität und Freude am Experimentieren werden gefördert.

 

 

 

Möglich wurde diese Anschaffung im Wert von € 1.500.- durch die Zusammenarbeit von Förderverein und Stadtrat Harald Dix, der für den Verein einen Zuschuss bei der Kost-Pocher’schen Stiftung der Stadt Nürnberg beantragte.

 

Der Vereinsvorstand bedankte sich ganz herzlich dafür.

 


powered by Websitebaker
  • zur MOBILE Ansicht